Anleitung Thermostatwechsel Motor ABC im C4 ohne ZR Ausbau


    • Anleitung Thermostatwechsel Motor ABC im C4 ohne ZR Ausbau

      Hallo zusammen,

      nachdem mein Motor auch nicht mehr richtig auf Temperatur kam (=Temperaturproblem) und ich mich durch diverse Beiträge hier und in anderen Foren gelesen hatte, habe ich mich am WE entschlossen, mein Thermostat zu wechseln. Mein Fazit: Wenn ihr Sachen lest wie Entlüftungsproblem, Luftblasen unter dem Temperaturfühler und Dreck, den das Thermostat blockiert, das ist totaler Blödsinn. Ich glaube auch, dass in den wenigsten Fällen nur das Temperaturanzeigeinstrument/Temperaturfühler defekt ist.
      Wenn Euer Motor nicht nach ein paar Kilometern auf 90° ist und da auch bis zum Abstellen bleibt, dann ist Euer Thermostat kaputt.
      Meines war übrigens defekt, seit ich ihn im Jahr 2001 (gebraucht) gekauft habe, wie ich jetzt gesehen habe. Am Anfang ging die Temperatur noch bis 70° hoch – in der Stadt auch mal bis 90°, doch seit ca. einem Jahr blieb sie bei Autobahnfahrt mit 120 - 160 km/h bei unter 60°, teilweise im Winter nur unter 50°. Nur ab und an mal in der Stadt mit viel Stop and Go stieg es noch bis 90°, um dann aber nach kurzer, konstanter Weiterfahrt wieder auf 55° abzusacken.
      Ursache ist, dass sich der Teller, der an dem Bimetallelement hängt und für die Abdichtung sorgt, im Laufe der Jahre verzieht und somit nicht mehr 100%ig abdichtet. Und dazu reicht ein Spalt von ca. 1 mm auf dem halben Radius! Das führt dazu, dass der große Kreis immer auf ist und der Motor nicht auf Temperatur kommt.
      Feststellen kann man das auch ganz leicht. Motor im Stand warm laufen lassen und immer mal am Schlauch am Kühler unten links fühlen. Der Schlauch muss bis zuletzt richtig kalt bleiben, obwohl der Motor schon glüht. Erwärmt er sich langsam mit, ist das Thermostat defekt.

      So, nun zur Beschreibung. Alle Richtungsangaben beziehen sich darauf, dass man vor dem Auto steht und auf den Motor sieht.

      1. Motorverkleidung unter dem Motor ausbauen.
      2. Plastikabdeckung auf dem Motor abbauen (4 Plastik-“Schrauben“).
      3. Plastikabdeckung vor dem Keilrippenriemen abbauen (2 Imbusschrauben vor der Zündspule).
      4. Keilrippenriemen entspannen. Dazu mit 17er Nuss auf den vorhandenen Ansatz auf den Spanner gehen, mit dem Uhrzeigersinn entspannen und dann in das vorhandene Loch einen 6mm Bohrer oder kleinen Schraubendreher stecken. Damit ist der Spanner arretiert.
      5. Keilrippenriemenspanner ausbauen. Dazu mit 10er Imbus in die Aufnahme vom Spanner gehen und losdrehen. Keine Angst, es springt einem keine Feder entgegen. Spanner arretiert lassen.
      6. Drei Plastikabdeckungen vom Zahnriemen entfernen. Zwei auf dem Schenkel des Vs sind je zweimal geklipst (mit Spannbügeln), die untere Abdeckung ist mit zwei Imbusschrauben geschraubt.
      7. Kühlerschlauch unten links am Kühler abschrauben und Kühlflüssigkeit ablassen und auffangen.
      8. Zwei Kühlerschläuche am Thermostatgehäuse abschrauben. Einen Schlauch hat man nun komplett in der Hand, der andere geht nach hinten weg.

      Nun kommt der kniffelige Teil:

      9. Zahnriemen einen knappen Zentimeter von dem Nockenwellenrad nach vorne schieben, so dass er noch zur Hälfte auf dem Rad drauf ist, ebenso von der Spannrolle. Das geht sehr schwer und erfordert Geduld und belastungsfähige Finger. Wenn möglich, auf Hilfsmittel wie Schraubendreher zum Knippen verzichten.
      10. Zwei 10er Schrauben vom Thermostatgehäuse lösen und entfernen. Nun kann das Gehäuse nach links an dem Thermostat vorbeigeschoben werden. Das hört sich leicht an, aber dazu muss man den Zahnriemen um 90° (oben und unten) verdrehen, das Gehäuse nach vorne ziehen (man muss ja an der Erhöhung des Thermostats vorbei) und dann am Zahnriemen nach links vorbeiziehen.
      11. Nun liegt das Thermostat frei und kann getauscht werden. Wenn es fest sein sollte, kann man es mit der Zange mit hin- und- herwackeln rausziehen, es ist am Motorblock festgebacken.
      12. Einbau natürlich in umgekehrter Reihenfolge. Beim Einsetzen des Thermostats Entlüftungsöffnung nach oben und den O-Ring nicht vergessen. Eine weitere Dichtung für das Thermostatgehäuse braucht man nicht.

      Wenn man alles wieder zusammen hat, Kühlflüssigkeit einfüllen. Ich habe hierbei die alte Flüssigkeit wieder eingefüllt, den Rest (ca. 0,7 l) mit Original Audi G12 plus (1,5l kosten 7 Euro) aufgefüllt. Wenn der Ausgleichsbehälter voll ist, Entlüftungsschraube hinten rechts an der Spitzwand im Motorraum (nicht rechts oben neben dem Lüftungsmotor/Klimaanlagengedöns) lösen. Es entweicht Luft und der Stand im Behälter sinkt. Wieder Flüssigkeit auffüllen und Motor anmachen. Dann nochmals entlüften.

      Damit war es bei mir getan. Es änderte sich nichts mehr, obwohl ich noch mehrmals entlüften wollte, es kam immer direkt Kühlflüssigkeit, auch oben.

      Arbeitsaufwand: Ca. 3 Stunden, zwei Mann empfehlenswert (wegen Punkt 10).

      Ich habe übrigens das verstärkte Thermostat von Behr eingebaut, Bestellnummer 216187312, Kostenpunkt 20 Euro.

      Viel Erfolg beim Nachmachen. Bilder kann ich auch liefern, sehe aber im Moment keine Möglichkeit, diese hier anzuhängen.

      Euer C44ever
    • Nachreichen der Bilder

      [Blockierte Grafik: http://img170.imageshack.us/img170/2922/spanneryx4.jpg]
      Bild 1: Der ausgebaute Keilrippenriemenspanner, links oben erkennt man den Bohrer in der Arretierungsöffnung.

      [Blockierte Grafik: http://img139.imageshack.us/img139/5481/gehaeusebf2.jpg]
      Bild 2: Das ist der Deckel des Thermostats, halb verdeckt vom Zahnriemen eine Schraube zum Lösen des Deckels, die andere ist rechts oben in der Ecke des Bildes im Schatten.

      [Blockierte Grafik: http://img177.imageshack.us/img177/365/thermooeffnungaf4.jpg]
      Bild 3: Blick in die Öffnung des ausgebauten Thermostats.

      [Blockierte Grafik: http://img171.imageshack.us/img171/74/thermodef1hj2.jpg]
      Bild 4: Das defekte Thermostat. Deutlich zu erkennen ist die Daueröffnung auf dem linken Halbkreis, rechts dichtet es noch ab.