Aby Kopf auf TDI Block

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Aby Kopf auf TDI Block

      Hallo zusammen,
      stecke momentan in einem Umbau (Audi 90 5zyl 01e quattro) welcher für die Rennstrecke gebaut wird.
      Nun habe ich einen Aby motor hier stehen und möchte ihn auf 2.5 l umbauen. Da die 95,5er tdi welle wohl anscheinend nicht plug n play passt und man wohl material abtragen muss (was an der block stabilität kratzen würde) hab ich des öfteren gelesen das der tdi block genommen und an den ABY kopf angepasst wird. Nun meine Fragen: Hat jemand einen solchen Umbau schon einmal vollendet? Welcher block eignet sich am ehesten? (ausm t4 wahrscheinlich nicht oder?) und wie wird der Block an den Kopf angepasst? Ist der Block von den Haltern/Löchern fürs Getriebe der selbe? Hat jemand vielleicht ein paar Fotos?

      Hoffe auf ein paar nutzbare und gescheite Antworten

      Gruß&no hate,

      T3-P :)

      Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du sicher vieles zum Audi.


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

      PS. Der Link für zu externen Angeboten von eBay.

    • Uhhh...da hast dir aber was vorgenommen.

      Die 95er Welle in den ABY Block geht. Ja, Block muß zu Freigängigkeit nachbearbeitet werden, aber stabil sind die Dinger dann immer noch; immerhin machen das einige der ganz großen auch so, sprich Lehmann und Hohenester; auch PKM. Der favourisiert zwar den Dieselblock, aber er sagt gehen tut es. Dar Grund, warum gerne der Dieselblock genommen wird, ist der, daß die Blöcke höher sind-einige zumindest (AAT und AEL soweit ich weiß, bestimmt noch ein paar andere). Damit muß man längere Pleuel verbauen, und damit wiederrum verkleinert sich der Winkel der seitlichen Auslenkung im höchsten Punkt. Das erhöht die Drehfreude, verringert Leistungsverluste durch Reibung und und verringert den Verschleiß.

      Was auf jeden Fall geändert werden muß, sind die Löcher für die Kopfschrauben, die Diesel haben dickere. Wasserkanäle müssen glaub gebohrt werden, und am Block selber ein paar Kleinigkeiten wie Löcher zugemacht oder gebohrt, ist auch ein bisschen davion abhängig, welchen Block du hast. Es gibt aber mittlerweile in diversen anderen Foren ganz gute Erklärungen dazu. Ich hab es vom Peter direkt machen lassen- für den Blockumbau an sich nimmt er so 500 Euro rum, das ist bei so einem Umbau fast ein Peanut, und dafür hab ich meine Ruhe und weiß, daß es perfekt gemacht ist.
    • Autsch :) wo willst du landen, bei 1000 ps???

      Die Kombination mit so viel Hub und mechanischem Trieb find ich allerdings etwas irritierend- die 95er Welle z.B hat ihr Limit knapp unter 8000, arg viel höher wird die 92er auch nicht drehen können, bist du dir bei der Kombination sicher?
    • Das die kw Geschmiedet, extrem erleichtert und feingewuchtet ist erklärt sich von selbst hoffe ich, ja doch das klappt in der regel jedoch wird ab 9500-9800 rpm die luft recht dünn. Einer hat es wohl bis 10.300 getrieben (laut einem kollegen der aufm prüfstand arbeitet) wielange das jedoch gut gegangen ist ist fraglich. Habe diesbezüglich aber auch extra mitn extremetuners (von denen ich mir whrsh die pleuel und den lader machen lasse) und co geschrieben die meinte auch das es eng wird aber passen sollte. :)
    • Naja- ich bin da skeptisch :) Aber gut, machbar ist letztendlich irgendwie alles :) Wobei ich nochmal nachfragen würde, ob dir 10 300 auch mit erweitertem Hub gemacht wurden ;)

      Nur mal als Vergleich ein paar mittlere Kolbengeschwindigkeiten:
      ...Hochdrehzahl RS4: 24,1m/s
      ...M3 E46: 24m/s
      ...Formel 1, 2007: 25,3m/s (Hochdrehzahlzeit)

      Und jetzt, als Verlgeich, das, was du anstrebst: 92,8 mm Hub, 10 000 um/min: 31m/s
      sogar, wenn du es bei 9 000 umdrehungen beläßt, liegst du bei 27,8m/s.

      Im "RENNMOTORENBAU" der professionellen Hersteller sowohl im Straßenbereich als auch im reinen Rennbetrieb wird zwischen 20 und 25 m/s gearbeitet und um jedes Zehntelchen Kolbengeschwindigkeit gekämpft, und du willst das ganze als Privatier mal kurz um 10-20% nach oben toppen? Grenzen, die im Rennmotorenbau seit der Erfindung des Motors nicht übertroffen wurden? Nicht nur so schnell, nicht nur schneller, sondern VIEL VIEL VIEL schneller als die Kolben Formel 1?

      Ein Formel 1-Kolben wiegt übrigens nur wenig mehr wie 200Gramm...das Pleuel wog 80. Summa sumarum konnte man für Pleuel, Kolben, Bolzen etc.um die 320-340Gramm rechnen. Beim originalen S2 reden wir beim Kolben von 372Gramm, insgesamt 946Gramm. Wössner -Rennsport-Schmiedeteile liegen bei 306Gramm. Mit 81mm...Du brauchst 83mm; dazu noch stärkere Schrauben, stabilere Pleuel.

      Ganz ehrlich- nein.
    • Naja, glaube nicht das ich erwähnt habe das ich diese 10.300 rpm erreichen möchte^^ zudem sollte man glaube ich beachten das man die formel 1 nur im thema rundstrecke als maß aller dinge sehen sollte. Im drag, wo man nicht wirklich ein bestimmtes Contingent an Motoren, welche 2 stunden unter unvorstellbaren belastungen aushalten müssen, hat schaut das anders aus. Ein beispiel dürfte dutter sein der wohl kaum seinen original block mit der original kw auf 2,5 l aufgebohrt hat (und eine Schaltdrehzahl bei (Glaube!) 9000 hat). Boba/16vampir fahren meines wissens eine 92,8 kw @9000+ rpm (27,9 m/s wenn ich mich nicht verrechnet habe). Machbar ist es, die frage ist jedoch für wie lange..meistens hebts für 402 meter... Das 10.300 bei erweitertem hub jedoch extrem unwahrscheinlich sind ist klar. :)

      mal nebenbei, kennst dutters setup? :D
    • Naja- waren ja nur ein paar Beispielzahlen :) Die Werte vom Formel1-Motor stammen aus einer Zeit, in der die noch mit Motoren um sich werfen durften.
      Allerdings ist trotzdem richtig, daß man bei einem reinen Drag-Car anderst vorgehen kann. Rennstrecke habe ich wirklich als "Strecke" aufgefaßt, nicht als reinen DragStrip.
      Aber das ist nicht meine Welt :) Das sind für mich auch keine Tuner, sondern halbprofessionelle Rennteams, die abeiten auf ner ganz anderen Basis.