52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 3. – 4.August 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • 52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 3. – 4.August 2019



      Informationen - Das muss man wissen zum… -





      52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 3. – 4.August 2019




      „Cars & Fun“







      Termin:

      3. – 4. August 2019



      Ort / Veranstaltungsgelände:



      Rennstrecke "Uphöfener Berg" (2,030 km) in 49176 Hilter-Borgloh ( ca. 10 km südlich von Osnabrück)



      Anfahrt:

      Autobahn A 33, Abfahrt Hilter a.T.W. (Abfahrt Nr.12)

      Autobahn A 30, Abfahrt Melle-West (Abfahrt Nr.23)




      Navigation: Ort:49176 Hilter a.T.W.,Straße:„Alt Uphöfen“






      Großes Automobilsport – Event mit




      FIA International Hill Climb Cup – EuropäischeAutomobil - Bergmeisterschaft mit den schnellsten Piloten aus ca. 15 Nationen



      PS-STARKE - Tourenwagen aller Fahrzeugmarken ( Opel, VW, Ford, Renault, BMW, Fiat, Mercedes Benz und viele andere aus der Ex-DTM, STW, WTCC und weiteren Top-Serien u.a. im KW Berg CUP




      TOP GT-Fahrzeuge u. Berg-Monster

      u.a. BMW M 6 GT3; BMW Z4 GT3; Ex-DTM Opel Astra; Ex-DTM AMG Mercedes 190; Mitsubishi Evo X; Porsche GT u. Carrera; FerrariGT, Audi R 8; Lancia Delta S;



      Renault R.S. 01

      Mc Laren MP 4 12C







      und viele mehr ….






      Die SCHNELLSTEN Rennsportwagen an Europas Bergen –

      Ein-und Zweisitzige offene Rennsportwagen und Formel 3000 sowie Formel 3-Rennwagen

      (u.a. Marcel Steiner, Sebastien Petit, Cyrille Frantz, Christoph Lampert, Guy Demuth, Jelle de Coninck; Patrik Zajelsnik, Robin Faustini und viele andere)



      Atemberaubender Sound und phantastischer Speed!







      AUTOKLASSIKER mit Kultstatus u.a. mit NSU Bergpokal, Fiat Abarth sowie Youngtimer - Kult-Fahrzeuge verschiedener Marken





      7. E -Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück für Elektro- und Hybridfahrzeuge – Einmalig in Europa!




      Top-aktuelle E-Modelle u. Prototypen

      u.a. BMW i8; BMW i3; Opel Ampera: Audi e-Tron; Renault eModelle








      Weitere tolle Highlights



      Großes E-Zelt mit Aktionen und Informationen rund um das Thema Elektromobilität



      Innogy -- Erlebnis mit Fun-Aktionen rund um das Thema „Energie“



      Die spektakuläre „Besucherterrasse bei Posten 5“ – erleben Sie das Bergrennen aus einer besonderen Perspektive in tollem Ambiente




      LED-Großbildleinwand mit Live-Übertragung an der Rennstrecke







      Anfahrt und Eintrittspreise




      Termin:

      3. – 4. August 2019







      Trainings-und Qualifikationsläufe:




      Samstag, 3. August: 8.00 Uhr – 18.00 Uhr




      Rennen: Sonntag, 4. August: 8.00 Uhr – 17.30 Uhr






      Ort:

      Strecke "Uphöfener Berg" (2,030 km) in 49176 Hilter-Borgloh ( ca. 10 km südlich von Osnabrück)



      Anfahrt:

      Autobahn A 33, Abfahrt Borgloh/Kloster Oesede (Abfahrt Nr.11)

      Autobahn A 30, Abfahrt Melle-West (Abfahrt Nr.23)




      Navigation: 49176 Hilter a.T.W.,Straße:„Alt Uphöfen“



      Parkplätze:

      in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsgeländes.

      Gesonderte Ausschilderung zur Veranstaltung aus allen Anfahrtsrichtungen zu den Besucherparkplätzen.






      Live-Stream – Das Int. Osnabrücker Bergrennen „worldwide“ erleben





      Eintrittspreise:




      Kartenvorverkauf

      im Internet unter




      eventim.de/noapp/tickets.html?…p&utm_campaign=deinticket







      Tageskarte (jeweils samstags oder sonntags)

      - für Erwachsene 16,00 Euro

      - für Jugendliche (10-17 Jahre) 9,00 Euro



      Kinder von 0 – 9 Jahren haben freien Eintritt



      Familientageskarte (2 Erwachsene u. 2 Jugendliche ab 10 Jahre) 42,00 Euro















      VIP-Tickets

      im Internet unter msc-osnabrueck.com/ticketverkauf/







      Tageskasse



      Tageskarte (jeweils samstags oder sonntags)

      - für Erwachsene 17,00 Euro

      - für Jugendliche (10-17 Jahre)9,00 Euro



      Kinder von 0 – 9 Jahren haben freien Eintritt



      Familientageskarte (2 Erwachsene u. 2 Jugendliche ab 10 Jahre) 44,00 Euro











      Weitere Informationen und Kontakt zum Veranstalter:




      Motorsportclub Osnabrück e.V. im ADAC

      c/o Bernd Stegmann

      Iburgerstraße. 8

      D - 49176 Hilter-Borgloh

      Tel.: 0172 5215638

      05409 7989970

      Fax: 05409 7989969

      Email: Bernd.Stegmann@gmx.de

      b.stegmann@msc-osnabrueck.com

      www.msc-osnabrueck.com



      App: Bergrennen-os





      Link zum Trailer:



      youtu.be/5uJUVAaj1rg
      Bilder
      • Logo2019mitAuto.jpg

        213,85 kB, 1.200×724, 95 mal angesehen

      Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du sicher vieles zum Audi.


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

      PS. Der Link für zu externen Angeboten von eBay.

    • Neue Infos

      Aktuelle - Informationen - Das muss man wissen zum… -


      52. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen 3. – 4.August 2019

      „Cars & Fun „
      Termin:
      3. – 4. August 2019

      Ort / Veranstaltungsgelände:

      Rennstrecke "Uphöfener Berg" (2,030 km) in 49176 Hilter-Borgloh ( ca. 10 km südlich von Osnabrück)

      Anfahrt:
      Autobahn A 33, Abfahrt Hilter a.T.W. (Abfahrt Nr.12)
      Autobahn A 30, Abfahrt Melle-West (Abfahrt Nr.23)

      Navigation: Ort:49176 Hilter a.T.W.,Straße:„Alt Uphöfen“


      Großes Automobilsport – Event mit

      FIA International Hill Climb Cup – EuropäischeAutomobil - Bergmeisterschaft mit den schnellsten Piloten aus ca. 15 Nationen

      PS-STARKE - Tourenwagen aller Fahrzeugmarken ( Opel, VW, Ford, Renault, BMW, Fiat, Mercedes Benz und viele andere aus der Ex-DTM, STW, WTCC und weiteren Top-Serien u.a. im KW Berg CUP

      TOP GT-Fahrzeuge u. Berg-Monster
      u.a. BMW M 6 GT3; BMW Z4 GT3; Ex-DTM AMG Mercedes 190;Mitsubishi Evo; Porsche GT u. Carrera; FerrariGT, Audi R 8; Lancia Delta S;

      BMW E 30 M 3 mit über 1.200 PS

      Renault R.S. 01
      Mc Laren MP 4 12C


      und viele mehr ….


      Die SCHNELLSTEN Rennsportwagen an Europas Bergen –
      Ein-und Zweisitzige offene Rennsportwagen und Formel 3000 sowie Formel 3-Rennwagen
      (u.a. Marcel Steiner, Sebastien Petit, Christoph Lampert, Milos Benes, Guy Demuth, Patrik Zajelsnik, Robin Faustini und viele andere)

      und

      der amtierende Europa-Bergmeister – Christian Merli, Italien – Osella FA 30 Zytec

      Atemberaubender Sound und phantastischer Speed!


      AUTOKLASSIKER mit Kultstatus u.a. mit NSU Bergpokal, Fiat Abarth sowie Youngtimer - Kult-Fahrzeuge verschiedener Marken(Opel Kadett C; VW Golf 1 – 3; VW Polo; Ford Escort; BMW 2002 u. 320;

      7. E -Mobil-Berg-Cup um den Großen Preis der Stadtwerke Osnabrück für Elektro- und Hybridfahrzeuge – Einmalig in Europa!


      Top-aktuelle E-Modelle u. Prototypen
      u.a. BMW i8; Opel Ampera: Audi e-Tron; Tesla-Modelle; Porsche Panamera


      NEUER einzigartiger Elektro - Markenpokal – BMW i3 S – Partner Cup powered by BMW Walkenhorst



      Weitere tolle Highlights

      Großes E-Zelt mit Aktionen und Informationen rund um das Thema Elektromobilität – außerdem spannendeAktionen & Spaß für kleine und große Gäste

      Die spektakuläre „Besucherterrasse bei Posten 5“ – erleben Sie das Bergrennen aus einer besonderen Perspektive in tollem Ambiente und Gastronomie-Specials

      LED-Großbildleinwand mit Live-Übertragung an der Rennstrecke


      Special Guests:

      Jürgen Hingsen, Silbermedaillengewinner im Zehnkampf bei Olympischen Spielen, 3facher Weltrekordhalter im Zehnkampf, bekannt aus zahlreichen TV-Auftritten

      Alexandra Rietz, Fernsehkommissarin, SAT 1 Serie: K 11-Kommissare im Einsatz

      Khadra Sufi, TV-Moderatorin, Mode-Designerin, Autorin



      Anfahrt und Eintrittspreise

      Termin:
      3. – 4. August 2019


      Trainings-und Qualifikationsläufe:

      Samstag, 3. August: 8.00 Uhr – 18.00 Uhr

      Rennen: Sonntag, 4. August: 8.00 Uhr – 17.30 Uhr


      Ort:
      Strecke "Uphöfener Berg" (2,030 km) in 49176 Hilter-Borgloh ( ca. 10 km südlich von Osnabrück)

      Anfahrt:
      Autobahn A 33, Abfahrt Borgloh/Kloster Oesede (Abfahrt Nr.11)
      Autobahn A 30, Abfahrt Melle-West (Abfahrt Nr.23)

      Navigation: 49176 Hilter a.T.W.,Straße:„Alt Uphöfen“

      Parkplätze:
      in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsgeländes.
      Gesonderte Ausschilderung zur Veranstaltung aus allen Anfahrtsrichtungen zu den Besucherparkplätzen.


      Live-Stream – Das Int. Osnabrücker Bergrennen „worldwide“ erleben unter:

      msc-osnabrueck.com/livestream/


      Eintrittspreise:

      Kartenvorverkauf
      im Internet unter

      https://www.eventim.de/noapp/tickets.html?fun=erdetail&affiliate=OSO&doc=erdetaila&erid=2382150&utm_source=OSO&utm_medium=dp&utm_campaign=deinticket


      Tageskarte (jeweils samstags oder sonntags)
      - für Erwachsene 16,00 Euro
      - für Jugendliche (10-17 Jahre) 9,00 Euro

      Kinder von 0 – 9 Jahren haben freien Eintritt

      Familientageskarte (2 Erwachsene u. 2 Jugendliche ab 10 Jahre) 42,00 Euro


      VIP-Tickets
      im Internet unter msc-osnabrueck.com/ticketverkauf/


      Tageskasse

      Tageskarte (jeweils samstags oder sonntags)
      - für Erwachsene 17,00 Euro
      - für Jugendliche (10-17 Jahre)9,00 Euro

      Kinder von 0 – 9 Jahren haben freien Eintritt

      Familientageskarte (2 Erwachsene u. 2 Jugendliche ab 10 Jahre) 44,00 Euro


      Weitere Informationen und Kontakt zum Veranstalter:

      Motorsportclub Osnabrück e.V. im ADAC
      c/o Bernd Stegmann
      Iburgerstraße. 8
      D - 49176 Hilter-Borgloh
      Tel.: 0172 5215638
      05409 7989970
      Fax: 05409 7989969


      Email: Bernd.Stegmann@gmx.de
      b.stegmann@msc-osnabrueck.com

      www.msc-osnabrueck.com

      https://www.facebook.com/MSC.Osnabrueck

      App: OS-bergrennen

      OS-hillclimb(Int.)
    • In ein paar Tagen startet das diesjährige Borgloher Bergrennen.
      Hier noch ein paar neue Infos:

      Triple mit Doppelherz
      Wovon andere Motorsportler nur träumen, hat er gleich mehrfach erlebt: Jochi Kleint startete 1985, 1986 und 1987 beim Pikes Peak International Hillclimb. Dreimal Adrenalin – und eine offene Rechnung.
      Jochi Kleint dreht seinen Helm in den Händen. Der orangefarbene Aufkleber der Rennleitung zeugt noch von dem Bergabenteuer mit dem Power-Golf. Kleint tippt energisch darauf und seine Augen leuchten: „Pikes Peak gehört zu den absoluten Highlights meiner Kariere!“
      Eine gestandene Motorsportgröße, unzählige Pokale und Auszeichnungen zeugen von seinen erfolgreichen Rallye-Einsätzen – Jochi Kleint aber bleibt hanseatisch bescheiden. 1966 startet Kleint als 18-Jähriger seine Rallye-Karriere. 1977 wird er der erste Volkswagen Werksfahrer. 1978 siegt Kleint bei der Deutschen Rallyecross-Meisterschaft („Estering-Pokal“), startet bei der Rallye Monte Carlo. 1979 wird Kleint Rallye-Europameister, nimmt 1987 den Siegerkranz der Rallye Deutschland mit nach Hamburg. 1994 beendet er seine aktive Motorsportkarriere.
      Als Volkswagen Werksfahrer kommt Kleint früh mit motorsportlichen Innovationen in Berührung, so manches Rennfahrzeug parkt auf der heimischen Auffahrt. Als einer der Ersten testet Kleint die Bi-Motor-Fahrzeuge, die Volkswagen Motorsport zusammen mit Konstrukteur Kurt Bergmann entwickelt. Als Volkswagen beim Pikes Peak International Hill Climb mit einem Golf II mit Doppelmotor startet, ist Kleint die konsequente Fahrerwahl.
      Colorado Springs, 1985. Das „Training“ absolviert Kleint in einem amerikanischen Straßenkreuzer. „Am Pikes Peak kannst du nicht richtig trainieren, es ist eben eine Touristenattraktion. Also sind wir mit dem Ami-Koffer den Berg hochgefahren. Als der Achtventiler schnell schwächelte und das Wasser früh kochte, war klar, dass der Pikes Peak ein harter Gegner ist.“ Für Team und Technik ist die Höhe eine enorme Herausforderung.
      Vorbereitung ist alles bei diesem harten Bergrennen. Kleint spricht sich den Aufschrieb mit einem Diktiergerät auf, hört ihn immer und immer wieder ab. „Die Strecke musste sitzen, jede einzelne Kurve. Kuppen, blinde Ecken, Sonne – der Pikes Peak verzeiht keinen Fehler.“
      Außergewöhnlich auch die Atmosphäre. Das Fahrerlager: bunt, offen, abenteuerlich. Fahrzeuge aller Renn-Klassen stehen nebeneinander am Wegesrand. An der Strecke erleben Zuschauer mit Klappstühlen, Kaltgetränken und Klampfe das Spektakel hautnah. Für Kleint bis heute unvergessen.
      Das Debüt 1985 gelingt. „Das Fahrzeugkonzept – eine gute Idee! Vier angetriebene Räder auf losem Untergrund, super.“ Kleint und der Bi-Motor-Golf II schlagen sich wacker. Das Volkwagen Team kann den dritten Platz behaupten. „Ich war überrascht, dass es so gut geklappt hat und dass die Saugmotoren nicht in der Höhe versagt haben. Zudem wurde ich ausgezeichnet: als „Rookie of the year.“ Kleints Begeisterung ist 33 Jahre später noch spürbar.
      1986 wird mit einem modifizierten Bi-Motor-Golf erneut am Pikes Peak gestartet. Die Erwartungen sind gestiegen, werden aber mit einem vierten Platz enttäuscht. „Für den nächsten Start ergab sich daraus ein großer Lernprozess. 1987 wollten wir es dann richtig wissen“, resumiert Kleint knapp.
      Der Twin-Golf mit mehr als 441 kW/600 PS macht 1987 Eindruck am Pikes Peak. Auch bei der Konkurrenz, wie Kleint von Freund und Konkurrent Walter Röhrl weiß. Am 11. Juli 1987 geht’s um Ganze. Hoch konzentriert gibt Kleint alles. „Ich hatte eine tolle Zwischenzeit, lag knapp hinter Walter. Das war sensationell, grad gegen das „Monster“ Audi Sport quattro S1.“ Doch dann endet die Erfolgsfahrt jäh. Kleint bemerkt Probleme mit der Radaufhängung. Die Zielfahne bereits im Blick, folgt wenige Meter zuvor das Aus. Sein erster Gedanke? „Shit!“, lautet Kleints nordisch-direkte Antwort. Die Emotionen kommen zeitversetzt: Wut, Enttäuschung, Fassungslosigkeit. „Da ist man so gut vorbereitet, hat einen superstarken Prototyp mit Doppelherz, fährt einen perfekten Lauf. Und dann vermasselt ein gebrochener Schmiernippel alles. Kleines Teil, große Wirkung.“
      Seit 1987 hat Jochi Kleint noch eine Rechnung offen. Eigentlich. „Ich hätte gern noch Pikes Peak gewonnen, aber mit 70 muss ich da nicht mehr antreten.

      Volkswagen WRX
      Volkswagen würfelt seit einigen die Rallyecross-Szene mächtig durcheinander. Fast jedes Rennen (12 Rennen – 11 Siege in 2018) konnte das Team PSRX für sich dabei entscheiden. Der im Rallyecross eingesetzte Polo WRX entspricht dabei nicht der aktuellen Modellgeneration, sondern nutzt die Technik, die Volkswagen schon seit Jahren im Rallyesport einsetzt. Auf der Rundstrecke liegt dabei der Vorteil des WRX (6 C) gegenüber der aktuellen Generation (Polo Typ AW) auf der Hand: ein 6 cm kürzerer Radstand, der das ganze Gefährt zügiger um die Kurven fahren lässt. Außerdem verfügt der WRX anstatt mit 1.6 l Hubraum, über eine 2.0 l-Maschine. Das sorgt für erheblich mehr Leistung, der 4-Zylinder-TSI verfügt somit über 570 PS und 650 Nm Drehmoment, dafür sind 3 bar Ladedruck nötig. Nur aufgrund der Luftmengenbegrenzung der FIA von 45 Millimeter wird die Leistung hier gedrosselt, technisch wäre noch mehr möglich, denn auch das Minimalgewicht von 1.300 Kg wird hier nicht überboten. Kevlar-Kotflügel, Carbon-Heckklappen- und -türen sowie Makrolonscheiben senken das Gewicht sogar noch unter die von der FIA vorgeschriebene Mindestanforderung um 200 kg. Nur Zusatzgewichte bringen laut Volkswagen Motorsport den Polo-WRC wieder zurück auf die FIA-Norm. Durch die Zusatzgewichte kann die Verteilung des Mehrgewichts die Balance des Fahrzeugs optimieren und somit das Handling und die Traktion gezielt steigern. Um das Auto zu perfektionieren, verfügt der Polo WRX im Gegensatz zu den Serien-Polos über ein Allrad-System. Auch hier gibt es von Seiten der FIA ein klares Reglement, wie die Kraftverteilung auszusehen hat. Genau 50% der Leistung darf permanent auf die Vorder- und Hinterachse gehen, kein Prozent mehr oder weniger. Diese exakte Kraftverteilung wird über ein Zentraldifferenzial zwischen den Vorder- und Hinterachsen sowie Lamellensperrdifferenziale gewährleistet. Unter optimalen Bedingungen ist so der Sprint aus dem Stand heraus von 0 auf 100 Stundenkilometer in nur 1,9 Sekunden möglich. Ideal um auf der Borgloher Startgeraden das Potential dieser „Rennmaschine“ bis ans Limit zu testen. Ein absoluter Augen- und Ohrenschmaus, der in Kooperation von Volkswagen mit der STARKE-Gruppe Osnabrück präsentiert wird.
      Bilder
      • csm_20180320KN009_86d00abcd6.jpg

        54,55 kB, 520×348, 37 mal angesehen