Wer hat am B4 Avant Quattro mal den Benzinfilter gewechselt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


    • Wer hat am B4 Avant Quattro mal den Benzinfilter gewechselt?

      Servus,

      ich wollte an meinem gestern den Filter wechseln aber ich bekomme den Filter nicht los. Ist beim B4 echt beschissen gelöst, da merkt man das da nie ein Wechsel vorgesehen war.
      Ich habe gehört man soll die Schellen die den Tank halten lösen und dann den Tank ablasen. Hab ich auch gemacht aber das Scheißding kommt net weit genug herunter so daß ich vernünftig an den Halter komme. Ich habe es zwar geschafft in die total verrostete Innensechskantschraube einen Schlüssel zu stecken aber dann hat sich die Mutter auf der Rückseite mitgedreht :evil: und ohne daß ich den Tank weiter runterlassen kann komme ich da net ran. Den Tank mußte ich nichtmal abstützen, der hätte im Leben nie herausfallen können, so fest saß der drin. Muß ich außer den Schellen noch was lösen z.B. den Einfüllstutzen oder so?

      Gruß Markus

      Hallo,

      schau mal hier: (hier klicken) Dort findest du sicher vieles zum Audi.


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         

      PS. Der Link für zu externen Angeboten von eBay.

    • ....jo, hab grad an einer Explosionszeichnung vom B4 Avant Quattro gesehen, daß der Tank halb über der Achse hängt. Ob's unbedingt nötig wäre weiß ich nicht, ich dachte mir halt schaden kann's nie und nachdem hier einige den Filter gewechselt haben und das Auto danach besser lief...
      Wie gesagt, beim T89 ist der Wechsel eine einfache Sache. Hab nicht gedacht, daß es bei mir so ein Mist ist.

      Gruß Markus
    • Zuerst eines vorweg, soll natürlich Klöten heißen, da kann der arme Profi-Radler nix dafür. Habs leider zu spät entdeckt und konnte es nicht mehr editieren. Kommt davon wenn man den ganzen Tag Benzindämpfe inhaliert.

      Anleitung:
      Das Ganze möglichst nicht mit randvollem Tank machen, der Tank kann zwar nicht herunterfallen und man muß ihn auch nicht abstützen da er beim Quattro über die Hinterachse läuft aber er läßt sich so leichter bewegen.
      - Spannbänder lösen, 2 vor der Achse, 1 hinter der Achse neben der Reserveradmulde
      - Einfüllstutzen ist mit einer Schraube oben im Radlauf gesichert, um die zu lösen muß die Radhausschale weg.
      Evtl. reicht es aber auch wenn man nur die beiden vorderen Spannbänder löst.
      - Danach den Tank vorne mit einem Hebel etwas nach unten drücken damit man an die Schraube des Filterhalters kommt.
      - Hier hat man nun 2 Probleme:
      Problem 1: Die Schraube ist ein 5er Innensechskant. Den Kopf vorher also mit einem Schraubendreher auskratzen und vom Dreck befreien damit man mit dem Schlüssel weit genug reinkommt und den Kopf nicht rund dreht. Der Platz reicht gerade so um mit einem normalen Inbusschlüssel 'ranzukommen.
      Problem 2: Die Mutter sitzt in einem Kunststoffkäfig. Das hat mich am meisten Zeit gekostet. Bei der Erstmontage, wenn Schraube und Mutter noch neu sind und alles leichtgängig ist, ist das eine feine Sache. Man braucht dadurch keinen Schlüssel um die Mutter gegenzuhalten. Da Mutter und Schraube im Lauf der Jahre jedoch eine innige Verbindung eingegangen sind, sprich festgegammelt, wird sich die Mutter vermutlich mit der Schraube mitdrehen und den Kunststoff im Innern des Käfigs abscheren und rund drehen. Leider kommt man wegen des Käfigs nicht mit einem Schlüssel an die Mutter. Ich habe dann versucht den Kunststoff um die Mutter wegzumeisseln aber ich konnte da nicht genug wegnehmen um die Mutter mit dem Schlüssel richtig greifen zu können. Um die Schraube abzudremeln ist leider auch nicht genug Platz. Letztendlich habe ich dann den Halter mit einem großen Schraubendreher aufgehebelt. Ist aber kein Problem, am Halter steht unten ein Rand über. An diesem kann man den Filter später mit einer großen Schlauchschelle wieder befestigen. Hält 1A und hat den Vorteil daß, falls man den Filter nach den nächsten 10 Jahren und 200tkm mal wieder wechseln will, der Filter ruckzuck gelöst ist.
      - Beim Einbau dann alle Schrauben an den Bändern erstmal von Hand ansetzten bevor man festschraubt, dann kann sich der Tank ausrichten.

      Alles in allem eine ziemlich blöde Arbeit, man merkt genau, daß hier ein Wechsel nie vorgesehen ist und man krampfhaft versucht hat, die Postition des Filters am Tank vom T89 zu übernehmen. Warum das so ist, ist mir schleierhaft. Zum einen filtert ein Filter Dreck, dieser Dreck setzt den Filter zu und dann muß man ihn eben irgendwann einmal wechseln. Kein Filter der Welt hält ewig. Und zum anderen hätte es noch weit bessere Positionen gegeben an denen man den Filter hätte befestigen können. An meinem Golf sitzt er z.B. direkt am Luftfilterkasten, neben dem Mengenteiler. Der Austausch ist in 5min erledigt.
      Ob es sich letztendlich gelohnt hat werden die nächsten Tage zeigen. Die Brühe die aus dem Eingan des Filters herausgelaufen ist war zumindest ganz schön schwarz und schaden kann so ein Filterwechseln auch nicht.

      Gruß Markus